Die Reise geht zuende

Meine Reise geht nun bald zuende. Ich habe noch eine Station vor mir und am Samstag sehe ich nach über 2 Jahren meine Familie und meine Freunde wieder. Aufgeregt bin ich sehr, da ich mich und auch alle Leute die ich kenne verändert haben werden.
Ich kann garnicht zusammenfassen, was ich in diesen 2 Monaten, die ich jetzt durch Costa Rica, Guatemala, Nicaragua und Panama gereist bin, alles erlebt habe. Ich habe einen Vulkan bestiegen, einen bin ich runtergerutscht, habe die Ruinen in Tikal besucht, war auf der schönsten und artenvielfaltreichsten Insel, die ich je gesehen habe, bin durch viele Nationalparks gestapft, habe unzählige Tiere gesehen und und und…
Ich hätte niemals gedacht, dass ich in einer eigentlich so kurzen Zeit, so viel erleben umd sehen könnte...

Weiterlesen

Back to Costa Rica

Hier sitze ich nun. In einem Restaurant mit Blick aufs rauschende Meer. Über mir tobt der Wind, es regnet stark, aber es ist trotzdem warm. Montezuma, Costa Rica. Endlich bin ich zurück. Seit einer Woche nun Reise ich schon rum und es fühlt sich einerseits an wie gar nichts, andererseits an wie ewig. Ich weiß schon lange nicht mehr welchem Wochentag wir haben und versuche die Zeit mit mir alleine zu genießen. Ab und zu wünschte ich mir etwas Gesellschaft. Einen guten Freund zum Beispiel, oder einen meiner Eltern um meine Erfahrungen mit jemandem zum teilen.
Der Sternenhimmel vorgestern Nacht, bei dem man die Milchstraße sehr deutlich sehen konnte zum Beispiel. Oder der türkis-blaue Wasserfall letzte Woche, der mich 3 Stunden Wanderung, min. 1 Liter Schweiß und 3 Blasen gekostet hat...

Weiterlesen

16.08.2017

Bald ist es soweit. Ich mache mein Abitur und unzählige Möglichkeiten werden mir offen stehen. Mein Traum: einfach losreisen, immer dort arbeiten wo ich gerade bin um mir meine Weiterreise finanzieren zu können und das mein Leben lang. Die Realität: Keinen Mut um diesem Traum zu erfüllen, Studium und dann mal sehen was kommt. Aber was ich studieren möchte weiß ich noch nicht. Daher möchte ich erst etwas reisen um mir meiner Ziele und Interessen klar zu werden. Zunächst verbringe ich 3 Wochen in Schweden um bei einem sozialen Projekt mitzuhelfen und Kinder zu betreuen. Und dann, am 16.08., wird endlich einer meiner Träume wahr. Ich kehre in mein geliebtes Land Costa Rica zurück...

Weiterlesen

Das Unvermeidliche

Seit fast mehr als 4 Monaten bin ich jetzt zurück aus Costa Rica und erst jetzt konnte ich mich überwinden, alles was in den letzten Wochen vor meiner Abreise passiert ist, revue passieren zu lassen und darüber zu schreiben. Es fällt mir heute immer noch schwer darüber zu sprechen und sogar darüber nachzudenken tut unendlich weh.

Ein paar Wochen vor meiner Abreise verabredete ich mich mit einem Freund, da ich mit ihm und seiner Tante costarikanisch essen wollte. Als wir an unserem vermeintlichen Treffpunkt ankamen, war niemand da. Auf einmal spragen alle meine besten Freunde hinter einer Mauer hervor. Eine Überraschungsparty! Für mich! Ich war so gerührt, dass es mir Tränen hervorrufte. Wir grillten, redeten und genoßen die Zeit zusammen...

Weiterlesen

Durcheinander der Gefühle

In den letzten Wochen und Monaten ist nicht viel passiert oder besser gesagt es ist viel passiert, denn ich habe einfach mein Leben hier gelebt, aber darüber möchte ich nicht schreiben. Viel mehr will ich versuchen zu beschreiben wir ich mich im Moment fühle.
Ich bekomme immer wieder gesagt, dass ich die Abreise vergessen soll und einfach leben soll, aber das ist nicht so einfach. In jeder freien Minute muss ich an meine Abreise denken und mir schwirrt die Zahl der Tage die mir bleiben im Kopf herum. Außerdem werden die Tage häufiger, an denen ich sehr traurig bin und oft breche ich einfach so aus dem Nichts in Tränen aus. Es ist für mich so unglaublich schwer meine Gefühle, die ich gerade fühle, zusammenzufassen und zu beschreiben...

Weiterlesen

Umzug in ein neues Haus, in ein neues Zuhause!

Vor einer Woche sind wir umgezogen. Als ich nach Costa Rica kam, war es noch nicht klar, ob ich noch da sein würde, wenn meine Familie das Haus baut und umzieht. Aber ich bin zum Glück noch da, da ich mich sofort in dieses neue Haus verliebt habe. Mein Gastvater hat einen großen Betrieb, der einen Supermarkt, ein Sportgeschäft und eine Autowerkstatt beinhaltet. Zwei Minuten zu Fuß davon entfernt liegt das neue Haus, bei dessen Bau ich gespannt zugeschaut habe. Es liegt am Rand eines kleinen Abhangs, in dem mein Gastvater ein See angelegt hat und einen großen Stall für all unsere Tiere gebaut hat. Das Haus hat eine riesige Terrasse, von der man einen schönen Ausblick auf die umliegende Natur hat. Mein Zimmer ist ca...

Weiterlesen

Viel passiert

Seit meinem letzten Post ist viel Zeit vergangen. Ich schätze es hat damit zu tun, dass ich versucht habe, nicht eine Sekunde an meine Abreise zu denken. Ich habe mein Leben hier gelebt und genossen und einfach versucht, alles was mit Deutschland zu tun hat in den Hintergrund zu drängen. Aber gerade jetzt wird die Abreise immer präsenter und langsam auch realer. Ich habe meine Flugdaten. Ich fange an ein Heft herum zu reichen, in das alle etwas für mich reinschreiben sollen und es kommt immer häufiger vor, dass ich sehr traurig werde und mir manchmal auch die Tränen runterlaufen.

Jedenfalls ist vor ein paar Wochen mein Vater nach Costa Rica gekommen um mich zu besuchen und ich kann vorneweg schon sagen, dass es eine unglaubliche und unvergessliche Zeit war, über die ich noch viel nac...

Weiterlesen

Zeit

Seit die Schule wieder angefangen hat, vergeht die Zeit noch schneller als in den Ferien. Ich stehe Morgens auf, gehe in die Schule, wenn ich zurück komme trinken wir Kaffee, um 7 gehe ich zum Taekwondo und schon ist ein Tag vorbei. Immer wenn ich die App auf meinem Handy öffne, um zu sehen wie viele Tage mir noch bleibe, erleide ich einen kleinen Schock. Es scheint mir, als würde ich an einem Tag draufgucken und am nächsten sind statt 1 Tag, 4 Tage vergangen. Ich versuche hier wirklich jeden Tag zu genießen, obwohl ich nur in die Schule gehe. Ich versuche meine Umgebung in mich aufzunehmen und mir alles zu merken, was ich erlebe. Erst seit ein paar Monaten fällt mir wirklich die schlichte Schöhnheit von dieser kleinen Stadt auf, die einem im ersten Moment gar nicht bewusst wird...

Weiterlesen

Die letzten Ferientage

Diesen Mittwoch war ich mit einer Freundin an einem Strand, nicht weit von Jacó. Ihr Gastvater und eine nette Familien fuhren mit uns mit. Es war ein sehr heißer Tag und als wir ankamen, hüpften wir natürlich direkt ins Meer, aber sogar dsa Meerwaser war relativ warm. Nicht weit vom Strand weg hatten ein paar Freunde des Gastvaters meiner Freundin ein kleines Ferienhaus und sie luden uns ein mit ihnen zu essen. Die Hitze machte uns alle so müde, dass wir die restlichen Stunden im Swimmingpool der ganze Anlage dort verbrachten und fuhren als es dunkel wurde wieder nach Hause. Wir waren zum Glück mit dem Auto unterwegs, da ich mich in einem Bus bestimmt nicht so gut ausruhen hätte können, wie im Auto.

Heute war ich mit meiner Gastfamilie fischen...

Weiterlesen

„Rezo“

Die Zeit der „rezos“ (Gebete) geht jetzt langsam zu Ende. Die Leute hier in Costa Rica veranstalten ab dem neuen Jahr die sogenannten „rezos“. Weihnachten stellen hier die Menschen Krippen auf und man darf sie nicht wieder abbauen, bevor man sie angebetet hat. Die letzten Wochen bestanden für mich also fast nur aus beten und essen, da die Leute dich zu sich einladen, die Krippe anbeten und es dann für alle Essen gibt. Leckeres Essen. Nachdem man gebetet hat, bekommt jeder einen Keks und ein Schluck „Rompope“ (alkoholisches Getränk aus Eiern, Milch und Vanille), als Hauptgang meist ein typisches costaricanisches Essen und als Nachspeise Eis.
Ich war mindestens auf 4 „rezos“ und kann jetzt sogar schon einige Strophen mitbeten...

Weiterlesen